Geistlicher Impuls

Einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus. (1. Korinther 3,11)

Im letzten Jahr schien es eine Ausnahme zu sein. Wegen des Reforma-tionsjubiläumsjahres war das Reformationsfest offizieller Feiertag in ganz Deutschland. Ab diesem Jahr ist es bei uns und in einigen anderen Bundesländern regelmäßiger Feiertag – immer am 31. Oktober. Es hat viele Diskussionen darüber gegeben. Das Für und Wider wurde erörtert bis in die Kirchen hinein. Ich freue mich darüber, dass wir jetzt diesen Feiertag haben. Es geht an diesem Tag nicht um einen Luther-Feiertag, sondern um das Besinnen auf die Reformation.

In Greifswald und Schleswig gab es eine faszinierende Ausstellung unter dem Thema „Luther Norden“. Darin wurde der Frage nachgegangen, warum die Reformation ausgerechnet in den Ländern um die Ostsee herum so viel Anhang gefunden hat. Von Schleswig-Holstein bis ins Baltikum, ganz Skandinavien, ohne Ausnahme. Martin Luther war nachweislich nie in diesem Gebiet, auch in Lübeck nicht. Trotzdem kam die Reformation wohl zum richtigen Zeitpunkt.

Reformation heißt Erneuerung. Die Frage ist aber die nach der Grundlage. Das fin-den wir in dem Leitsatz aus dem 1. Korintherbrief. Es geht um die Basis – Jesus Christus. Das Evangelium. Alles, was dem widerspricht, muss weg, weil es die Verbreitung des Evangeliums behindert. Das war damals so und gilt auch heute. Immer wenn anderes, als das Evangelium von Jesus Christus in den Mittelpunkt rückt, ist eine reformatorische Besinnung nötig. Das gilt auch für uns. Die befreiende Kraft des Evangeliums ist blockiert, wenn anderes an die Stelle rückt. Das mag eine gesetzliche Denkweise sein (Ich muss etwas tun, damit Gott mich segnen kann). Das mag die Bereitschaft sein, falsches Verhalten zu rechtfertigen, auch wenn es klar dem Evangelium widerspricht, so im ethischen Bereich. Dazu gehören ebenso gelebte Unversöhnlichkeit, wie Lüge und Reden hinter dem Rücken. Nur wer sich auf die Mitte des Evangeliums besinnt und bereit ist, sich danach auszurichten, wird die Befreiung durch Jesus Christus erfahren. Vielleicht kann uns dazu das Reformationsfest helfen.

Ihr Michael Lohrer

Herrnhuter Losungen

Montag, 12. November 2018
Wer ist bereit, dem HERRN heute eine Gabe zu bringen?
Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen.