Geistlicher Impuls

Es ist keiner wie Du und ist kein Gott außer dir. 2. Samuel 7,22

Vor 250 Jahren verstarb der Liederdichter Gerhard Tersteegen. Sein Lied „Ich bete an die Macht der Liebe“ wurde weltberühmt und wird auch heute in vielen Ländern gesungen. Nach seiner Zeit als Kaufmann wurde er Bandwirker, um so abgeschiedener seinen Glauben leben zu können. So saß er an seiner Bandwirker-Maschine in Mühlheim an der Ruhr und sprach mit Besuchern über seinen einzigartigen Herrn und Gott, ganz wie es dem obenstehenden Monatsspruch für Mai entspricht.

„Gott ist gegenwärtig, lasset uns anbeten“ – das war für ihn Lebenswirklichkeit. Dabei wollte er offen sein für Gottes Reden „Gott rufet noch. Sollt ich nicht endlich hören?“ Viele Jahre bekam er vom Staat ein Rede- und Versammlungsverbot. Das hat er geduldig ertragen und in dieser Zeit Bücher, Briefe und Lieder geschrieben. Hatte er da schlaflose Nächte? Wahrscheinlich. „Nun schläfet man und wer nicht schlafen kann, der bete mit mir an den großen Namen.“ Dabei wusste er sich im Glauben an seinen Herrn geborgen. “Du Atem aus der ewgen Stille durchwehe sanft der Seele Grund; füll mich mit aller Gottesfülle.“

Er hat vielen Menschen zum Glauben verholfen und bezeugt diesen Glauben so: „Gott du bist Licht und wohnst im Licht, ach mach mich licht und rein zu schauen Herr, dein Angesicht und dir vereint zu sein.“ Was haben wir für einen einzigartigen Gott!

Ihr Michael Lohrer

Herrnhuter Losungen

Freitag, 19. April 2019
Karfreitag
Gott hat mich wachsen lassen in dem Lande meines Elends.
Einer der Übeltäter, die am Kreuz hingen, sprach: Jesus, gedenke an mich, wenn du in dein Reich kommst! Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: Heute wirst du mit mir im Paradies sein.